Theater

Unsere Theatergruppe besteht seit 1934 und wurde vom damaligen Vorstand Georg Bischel und Spielleiter Alois Rid gegründet. Zur Zeit ist unser 125. Stück in der Vorbereitung. Die Spielsaison beginnt im April/Mai eines Jahres mit dem Heraussuchen eines passenden Stückes, Abstimmung mit den Spielern, Bühnenbauern, Technik und Maske. Ab Oktober wird dann zweimal wöchentlich geprobt und Anfang Januar an zwei Wochenenden im Weilheimer Stadttheater das Stück zur Aufführung gebracht. Wenn wir selber nicht spielen besuchen wir gemeinsam andere Bühnen oder schauen uns DVDs von anderen Gruppen im Vereinsheim an. Neue Spielerinnen und Spieler sind jederzeit willkommen. Kontakt über den Theaterleiter.

 

theater@hut-weilheim.de

Im Pfarrhaus is der Deife los

Foto: Michael K. Albrecht

Informationen zum aktuellen Theaterstück.

„Im Pfarrhaus is der Deife los“, eine Komödie in drei Akten von Sebastian Kolb und Markus Scheble, steht auf dem diesjährigen Spielplan des Heimat- und Trachtenvereins Weilheim.

Zehn Akteure werden wieder unter der Regie von Michael K. Albrecht und der Leitung von Wolfgang Grosse-Lackmann ihr Bestes geben, um die Zuschauer zu unterhalten.

Zum Stück:

Der stockkonservative Pfarrer Bürstel ist gegen alles Moderne und jegliche Neuerungen. Er eifert stets seinem alten Mentor, dem Pfarrer Ackermann nach, der seine Gottesdienste noch wie im Mittelalter von der Kanzel herunterpredigt und dabei selten ein gutes Haar an seinen Schäfchen lässt.

Als sich Bürstel bei einem Treppensturz das Bein bricht und nun seinen Pflichten als Pfarrer vorübergehend nicht nachkommen kann, bittet er beim Ordinariat um einen Vertreter und hofft dabei auf Ackermann. Doch als der Aushilfspfarrer eintrifft, erlebt Bürstel eine gewaltige Überraschung…

Schon seit September wird fleißig geprobt.

Gespielt wird im Stadttheater Weilheim am 12./13./14. Und 19./20./21. Januar 2018.

Sonntags um 15 Uhr, sonst um 20 Uhr.

Karten gibt es ab sofort beim Ticketservice des Kreisboten bei der  Sparkasse am Marienplatz in Weilheim.

 

Foto: Michael K. Albrecht/mka